Gabionen selber bauen - Rasenkante 24

Gabionen selber bauen

Gabionen selber bauen – So geht´s

Feuerverzinkte Steinblöcke – auch Gabionen genannt – sind der aktuelle Trend im Gartenbereich. Man kann sie kaufen, errichten lassen und sich für die Füllung besonders schöne Steine aussuchen. Wenn man handwerklich jedoch besonders begabt ist und keine Angst davor hat sich die Hände schmutzig zu machen, so kann man sie aber auch komplett selbst errichten. Das glauben Sie nicht? Ist aber so! Und wir erklären Ihnen auch Schritt für Schritt wie das geht. Doch Achtung: Für handwerklich ungeschickte Menschen ist dies beim besten Willen nichts.

Der Gabionenbau – Eine Schritt für Schritt Anleitung

Bevor man anfängt eine Gabione ganz alleine zu bauen, sollte man sich zu erst einmal damit beschäftigen, welches Material und Werkzeug man benötigt. Eine Übersicht haben wir Ihnen hier zusammengestellt: - Absteckpflöcke - Schnüre - Handschuhe - Spaten - Wasserwaage - Gummihammer - Distanzhalter - Beton - Betonmischer Jedes einzelne der genannten Materialien oder Werkzeuge erhalten Sie – wenn es nicht schon längst vorhanden ist – im Baumarkt Ihres Vertrauens. Fragen Sie sich ruhig durch wenn Sie etwas nicht auf Anhieb finden. Dort ist man Ihnen mit Ihrem Anliegen sicherlich ohne Weiteres gerne behilflich. Alles bereit? Dann kann es ja nun losgehen! Wir erklären Schritt für Schritt wie der Bau einer Gabione abläuft. Wenn Sie eine Sache mal nicht verstehen, lesen Sie den Step einfach noch ein zweites Mal. Oft können auf diesem Wege kleine Verständnisprobleme einfach und ohne Weiteres behoben werden. Immerhin handelt es sich bei Ihrem Vorhaben um keine leichte oder gar alltägliche Sache. Eine Gabione selbst bauen – das schafft noch lange nicht jeder!

1. Die Planung ist der erste Schritt

Bevor es an den eigentlichen Bau einer Gabione geht, muss zuerst einmal ermittelt werden, ob die eigene Vorstellung der fertigen Gabione und dessen Fundament sich auch problemlos am gewünschten Ort errichten lässt. Dies erfährt man am einfachsten beim zuständigen Bauamt. Dort kann man Ihnen Aufschluss darüber geben, wie die baulichen Bestimmungen auf Ihrem Grundstück sind. Diesen Weg sollten Sie in keinem Falle auslassen. Denn wer baut, obwohl er nicht darf oder sich zum Beispiel nicht an rechtliche Vorgaben hält, der muss sein mühsam gebautes Kunstwerk auch alsbald möglich wieder abbrechen. Das wäre doch wirklich sehr schade, oder? Übrigens: Gabionen müssen rund 30 cm entfernt von der eigenen Hauswand errichtet werden, damit die Abdichtung der Hauswand nicht beschädigt werden kann. Das sollten Sie vorab schon beachten. Hierfür muss man sich gar nicht unbedingt mit dem örtlichen Bauamt in Verbindung setzen. Diese Vorgabe können Sie schon fest in Ihrem Kopf abspeichern. Beim Errichten eines notwendigen Fundamentes empfiehlt es sich übrigens immer, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese kann auch ermitteln, ob unter dem geplanten Fundament Leitungen liegen, die unter keinen Umständen beschädigt werden sollten. Die Aussparungen für die Fundamentstangen sollten etwa 80 cm tief sein. Ist dies wegen eines Unterbaues nicht möglich, so muss das Fundament etwas breiter gestaltet werden, damit es dennoch gelingt, die späteren Gabionen sicher aufzustellen. Die Aussparungen für das Fundament sollten Sie genauestens ausmessen und im Anschluss mit einem herkömmlichen Spaten ausheben. Was klingt wie ein großer Aufwand, ist es sogar! Und wie Sie sehen, haben wir noch nicht einmal mit dem Fertigen der eigentlichen Gabionen begonnen. Die Vorarbeit hat ihren Namen in diesem Falle also wirklich verdient. Doch schauen wir nun, wie es weitergeht.

2. Der Bau der Gabionen

Wer eine Gabione wirklich selber bauen möchte, der sollte sich an die folgenden Arbeitsschritte halten:

  •  Montieren Sie den Zaun: Die Streben müssen an zwei Pfosten vormontiert werden. Wie bereits erwähnt, sollte man beachten, dass man zum Ende der Pfosten etwa 80 cm Platz lässt, weil diese im späteren Fundament versenkt werden müssen. Beachten Sie die Maße in jedem Falle.
  • Im nächsten Schritt verschrauben Sie die Flacheisen auf den Pfosten. Dabei sollten Sie noch einmal den Abstand von 80 cm am Ende der Stange kontrollieren. Anderenfalls kann man die einzelnen Streben auch noch einmal versetzen. Auf der anderen Seite sollte man zudem gleich die Gegenmatte auf den Pfosten montieren, damit das Zaunelement sofort nach dem Aufstellen stabil in den Fundamentlöchern steht.
  • Nachdem die Elemente in das Fundament angebracht wurden, sollte Sie diese noch einmal ausrichten und in gewünschte Position bringen. Mit einer Wasserwaage kann man die Gradlinigkeit der Gabionen kontrollieren. Hier ist in unbedingte Präzision gefragt. Gießt man im nächsten Schritt Beton ein und sind die Gabionen dann noch schief, ist dies nicht mehr zu ändern. Es gibt wenig, was ärgerlicher wäre.
  • Möchte man ein weiteres Zaunelement integrieren und die Gabione damit verlängern, geht man die Schritte noch einmal ab.
  • Im Anschluss mischt man Beton an und gießt diesen in das Fundament. Bis der Beton gänzlich getrocknet ist vergehen in der Regel vier bis fünf Tage.
  • Erst nach dieser Zeit sollten die fertigen Gabionen mit Steinen befüllt werden. Tipp: Montieren Sie sogenannte Distanzhalter zwischen den Streben, damit die schweren Steine die Gabionenstreben nicht einfach auseinanderdrücken. Beim einfüllen der Steine muss man gegebenenfalls ein kleines bisschen puzzeln. Wichtig ist es, dass die Lücken zwischen den Steinen möglichst gering bleiben. Denn nur so gewährt man auch einen Sichtschutz.
  • Im letzten Schritt wird die Gabionenwand oben mit einem Brett abgedeckt um die Steine von oben zu schützen und die Gabionen auch als Abstellort für Pflanzentöpfe oder andere Dekoration verwenden zu können. Der eigenen Kreativität sind dann auch hier keinerlei Grenzen gesetzt.


Wie Sie im Laufe dieses Ratgebers erfahren konnten, ist das gänzliche selbst bauen von Gabionen zwar möglich, aber ein wirklicher Kraftakt. Für Menschen mit handwerklichem Geschick ist der Bau zwar eine lösbare Aufgabe, einfacher, schneller und um ein vielfaches komfortabler ist jedoch der Kauf von bereits fertigen Gabionen oder zumindest von Gabionenbausätzen. Bei letzterem kann man sich noch immer kreativ ausleben, ist aber nicht ganz so alleine auf sich gestellt wie beim gänzlichen Eigenbau. Übrigens: Unser Produktportfolio enthält keine Steine. Hierbei berufen wir uns auf unseren Wunsch einen entscheidenden Beitrag zur Klimaneutralität zu leisten. Steine, die Ihrem Geschmack entsprechen, finden Sie jedoch im Baumarkt Ihres Vertrauens. Lassen Sie sich dort gerne beraten. Wer einen etwas grüneren Daumen hat, der kann durchaus auch Pflanzen in seinen Gabionen integrieren. Der Trend geht sogar zum deutlichen begrünen seiner Gabionen. Das ausschließliche Einbringen von Steinen macht man heute in dieser Form kaum mehr. Abwechslung und Naturverbundenheit heißen die beliebten und modernen Devisen. Haben Sie Fragen zu unseren Gabionen oder zu unseren Gabionenbausätzen? Dann zögern Sie nicht unser Garten- und Gabionen-Kompetenzteam zu kontaktieren. Unsere geschulten Mitarbeiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und helfen Ihnen bei der Erfüllung Ihres ganz eigenen Gabionentraums. Versprochen!

Zurück zum Blog